Zulassungen

EG-Dokumentation

Klassifizierungen

Dichtheitsklasse (Luftleckage)

Bei den Standards für Testmethoden zur Bestimmung der Dichtheit von Lüftungsgeräten in Bezug auf die Luftleckage gibt es noch keine standardisierten Methoden, die auf dezentrale Lüftungsgeräte wie die von Airmaster abzielen. Airmaster hat sich deshalb dazu entschieden, nach zwei Standards zu testen und beide Ergebnisse anzugeben.
Der eine Standard, EN 1886:2007, wird für zentrale Geräte verwendet, die bei hohem Gegendruck laufen. Der andere, EN 13141-7:2010, ist ein Standard, der in der Regel für kleinere zentrale Geräte verwendet wird, die mit geringerem Gegendruck laufen, zum Beispiel bei der Wohnungsbelüftung.

Das Airmaster-Produktdesign

  • Bei der Entwicklung von neuen Airmaster-Lüftungsgeräten ist es unser Ziel, die beste Dichtheitsklasse, A1, nach dem Standard
    EN 13141-7:2010 zu erreichen, das heißt weniger als 2% der Luftmenge in Bezug auf sowohl interne als auch externe Leckage.
  • Airmasters Geräte weisen bei den Druckverhältnissen, unter denen die Geräte getestet werden, in der Regel eine Luftleckage von 1 – 2% auf.
  • Der TÜV SÜD führt an allen Geräten externe TÜV-Tests aus.

EN 1886:2007

Nach EN 1886:2007 wird bei einem Druckunterschied von bis zu 700 Pa getestet. Dies zielt auf größere zentrale Lüftungsgeräte ab und ist deshalb weniger anwendbar für kleinere dezentrale Geräte, die unter wesentlich niedrigeren Druckverhältnissen laufen. Es wird zudem nur auf externe Leckagen und nicht auf interne Leckagen geschaut, die ebenfalls wichtig sind. Leckagen sind in Bezug auf das Oberflächenareal des Geräts normiert.

 

Dichtheitsklassen gem. Standards

Aggregat

EN 1886:2007

EN 13141-7:2010

AM 150

L1

A1

AM 300

L2

A1

AM 500 

L2

A2

AM 800 

L2

A1

AM 1000

L2

A1

EN 13141-7:2010

EN 13141-7:2010 ist der Standard, den der TÜV SÜD als den relevantesten für unsere Gerätetypen eingestuft hat. Er zielt eigentlich auf Lüftungsgeräte für Wohnungen ab. Die Druckverhältnisse entsprechen in hohem Maße denen in unseren Geräten, und es wird auf externe und interne Leckagen geachtet.  Leckagen sind in Bezug auf die nominale Luftmenge normiert, was unserer Meinung nach relevant ist.

Klassifizierung nach EN 1886:2007

Zulässige Luftleckage in Bezug auf die Dichtheitsklasse für Aggregate, die bei Über- und Unterdruck arbeiten [EN 1886:2007, Abschnitt 6.1.2 Tabelle 5]:

Dichtheitsklasse für Aggregat

Zulässiger Leckagefaktor bei einem Überdruck von 700 Pa

L1

0,22 l/s pro m² Aggregatoberfläche

L2

0,63 l/s pro m² Aggregatoberfläche

L3

1,90 l/s pro m² Aggregatoberfläche

Klassifizierung nach EN 13141-7:2010

Zulässige Luftleckage in Bezug auf die Dichtheitsklasse für Aggregate mit rekuperativem Wärmetauscher (z. B. Gegenstromwärmetauscher) [EN 13141-7:2010, Abschnitt 6.1.2 Tabelle 2]:

Dichtheitsklasse für Aggregat

Interne Leckage
(bei 100 Pa)

 

Externe Leckage

(bei 250 Pa)

A1

≤ 2 %

und

≤ 2 %

A2

≤ 5 %

und

≤ 5 %

A3

≤ 10 %

und

≤ 10 %

Nicht klassifiziert

> 10 %

und

> 10 %

Aufstellungen und Zulassungen

iF Product

iF Communication

HVR Awards, 2012

Bereit für einen frischen Wind

Wir von Airmaster sind durch und durch dezentral. Weil wir zweifelsfrei das beste Raumklima und somit die optimale Umgebung zum Wohlfühlen erschaffen können, wenn wir ein Gefühl für die einzelnen Räume und deren Nutzer haben - und weil wir den Ehrgeiz haben, uns stets zu verbessern.

Newsletter