Gate 21-Projekt

Das Gate 21-Projekt ist eine Zusammenarbeit zwischen der Schule, der Gemeinde, Privatunternehmen und Wissenseinrichtungen, die gemeinsam innovative Lösungen entwickeln, ganzheitliche Lösungen.

Gesamtsanierung der Schule 

Das Gate 21-Projekt „Gesamtsanierung der Schule“ hatte eine vierjährige Laufzeit und lief von 2014-2018. Der Fokus lag auf dem Raumklima in Schulen, der Reduzierung des Energieverbrauchs und der Entwicklung von innovativen Lösungen, um die optimalen Klassenräume der Zukunft zu erschaffen.

Raumklima in Raum 15 nach der Sanierung

Raum 15 wurde mit einer kombinierten Beleuchtungs-, Lüftungs- und Akustiklösung saniert, bei der für die dezentrale Lüftungslösung ein Airmaster AM 1000 in eine Akustikdecke integriert wurde. Die Wahl fiel auf die mechanische Lüftungslösung, weil sie über eine hohe Kapazität verfügt und bei geschlossenen Fenstern funktioniert, so dass der Lärm der in der Nähe verkehrenden S-Bahn nicht in den Raum eindringt. Das dezentrale Lüftungsgerät erfordert keine langen Kanäle. So konnte eine umfassende Sanierung des asbesthaltigen Dachraumes vermieden werden. Das Lüftungsgerät wurde so installiert, dass Ein- und Auslass senkrecht durch zwei Dachdurchführungen geführt wurden.

Was die Steuerung betrifft, läuft das Lüftungsgerät nach einem Wochenplan und wird zudem über einen CO2-Sensor gesteuert, was für ein gutes, stabiles Raumklima sorgt, wenn der Raum genutzt wird. Ein Drittel des Airmaster-Geräts wurde über der Akustikdecke aufgehängt. Die Frischluft wird über die Decke zugeführt. Somit ist eine integrierte Einheit geschaffen worden, bei der die Decke die Funktion eines großen, schalldämpfenden Luftverteilers einnimmt, der die Luft in den Klassenraum sickern lässt. Klassenräume mit vielen Schülern, die eng beieinander sitzen, erfordern viel Luftaustausch. Dies funktioniert gut mit dieser integrierten Form der Frischluftversorgung eines Klassenzimmers – unabhängig davon, ob viele oder wenige Schüler anwesend sind.

Im Rahmen des Projekts „Gesamtrenovierung der Schule“ wurden drei Lösungen in drei Räumen im oberen Stockwerk getestet, das eine Gesamtfläche von 3.600 m2 besitzt. Die Testräume wurden in engem Dialogs zwischen der Schulleitung und den Lehrkräften ausgewählt. Hierbei wurde über Folgendes nachgedacht:
  • Raumgröße
  • Raumform
  • Anzahl der Schüler
  • Orientierung
  • Klassenstufen
  • vorhandene technische Wirkungsmittel/Komponenten

Auf diesen Kriterien basierend wurden folgende drei Räume zum Testen von drei verschiedenen Lösungen ausgewählt:

  • Raum 11: Hybridlüftung
  • Raum 13: Raum mit Verhaltensänderung
  • Raum 15: Dezentrales Lüftungsgerät und Akustikdecke

 

Es gab eigentlich nicht so viele Beschwerden über Kopfschmerzen. Deshalb hat die Lüftung wohl etwas bewirkt. Lehrer, Raum 15

Besseres Raumklima - besseres lernen

Die Technische Universität Dänemark (DTU) führte 2015-2016 eine Untersuchung des Raumklimas in 245 Klassenräumen durch. Das Ergebnis war, dass in 91 Prozent der untersuchten Klassenräume die CO2-Konzentration zu irgendeinem Zeitpunkt im Laufe des Schultages die empfohlene Höchstgrenze überschritten wurde. Gleichzeitig wurde in der Studie festgestellt, dass es in den Klassenräumen häufig zu warm war. Das schlechte Raumklima kann die Konzentrationsfähigkeit und das Lernen beeinflussen.

Co2-niveau vor und nach der Sanierung

Vor der Sanierung der Testräume traten hohe Temperaturschwankungen mit hohen Temperaturen im Sommer und niedrigen Temperaturen im Winter auf. Parallel dazu lag die CO2-Konzentration zeitweise bei mehr als 2.500 ppm, was 1.500 ppm mehr als der empfohlene Wert ist. Der Einbau eines Airmaster AM 1000-Geräts hatte dazu geführt, dass der CO2-Gehalt deutlich gesunken ist. Das Niveau ist von über 2.500 ppm auf unter 1.000 ppm gefallen, was stark zu einer Verbesserung des Raumklimas beigetragen hat.

Es kann jedoch schwer sein, die stabile niedrige CO2-Konzentration, die vom Airmaster-Gerät herrührt, in Worte zu fassen. Den Nutzern fällt es leichter, die sichtbaren Änderungen im Raum zu benennen wie z. B. bessere Lichtverhältnisse.

Das CO2-Niveau vor der Sanierung (KW 48 2016 Montag bis Freitag)

Das CO2-Niveau nach der Sanierung (KW 12 2017 Montag bis Freitag)

Auswertungswerkzeug

für ”Gesamtsanierung der Schule”

Im Zuge des Projekts wurde ein Auswertungswerkzeug erarbeitet, das gute Ratschläge und Anleitungen dahingehend bietet, wie die kommunalen Gebäudebesitzer eine Gesamtsanierung der Schule angehen und die gewählten Lösungen auswerten können.

Der Fokus des Werkzeugs liegt auf dem Raumklima und der Einbeziehung von Schülern, Lehrkräften, Schulleitung und Betriebspersonal.

Die Skovlunde-Schule Nord ist eine Grundschule mit etwa 400 Schülern in der Gemeinde Ballerup. Das 1961 errichtete Rotsteingebäude ist zweistöckig und hat ein Gesamtareal von 10.730 m2 einschließlich Sporthalle. Das Dach besteht aus Eternitschiefer mit Dachpappe. Das Gebäude wird mit Fernwärme versorgt, und die Beleuchtung erfolgt mit T5- oder T8-Leuchtstoffröhren. Die Schule hat einen jährlichen Heizungsverbrauch von ca. 435 mWh (errechnet) und einen jährlichen Stromverbrauch von 37.886 kWh

Bereit für einen frischen Wind

Wir von Airmaster sind durch und durch dezentral. Weil wir zweifelsfrei das beste Raumklima und somit die optimale Umgebung zum Wohlfühlen erschaffen können, wenn wir ein Gefühl für die einzelnen Räume und deren Nutzer haben - und weil wir den Ehrgeiz haben, uns stets zu verbessern.

Newsletter

Quicklinks